Freitag, 14. November 2014

Eilmeldung: Zuwenig Kriminalität in Deutschland!

In Deutschland gibt es nach Auskunft des buddhistischen Standesamtes statistischen Bundesamtes in Wiesbaden zu wenig Kriminalität.
Dies hat seit neuestem Auswirkungen auf das Bruttoinlandsprodukt. In heute herausgegebenen Meldungen wurde mitgeteilt, dass im dritten Quartal das BIP nur noch um 0,1% gewachsen ist. Ohne die eingerechneten Umsätze aus Drogenhandel, Prostitution und ähnlich einträglichen kriminellen Geschäften wäre es nur um 0,0% gewachsen, also gar nicht.
Als Folge der erschreckenden Zahlen überlegt die Regierung jetzt, landesweit bei Polizeien und Strafverfolgungsbehörden bis zu 50% der Stellen abzubauen, um so den Kriminellen mehr unternehmerische Freiheiten einzuräumen und deren Umsätze zu stärken. Auch soll Schwarzarbeit nicht mehr verfolgt werden. Der Staat würde durch diese Maßnahmen bis zu 10 Milliarden Euro pro Jahr sparen ohne Einrechnung wegfallender Beamtenpensionen.
Die geplante Personalreduktion wird sozialverträglich gestaltet, da es sich bei den Betroffenen Beamten ja um Fachpersonal mit fundiertem kriminellem Hintergrundwissen handelt, die die fehlenden Fachkräfte in der Unterwelt schnell ersetzen können.
Bereits für das erste Quartal 2015 wird mit einem Anstieg des BIP um mindestens 0,5% gerechnet.    

Kommentare:

  1. Hab noch ein anderes Modell zum Aufschwung. Das funktioniert. Garantiert.

    Die Konsumverweigerer, also alle Carsharing-Fetischisten, Warmduscheverweigerer, Tauschbörsen- und Reparaturschlampen, diejenigen die lieber unter der Freiheit der Brücke leben als in der dekadenten Vorstadtvilla, faule Säck in Detroit, die Arbeitsangebote verweigern, Urbanprojectspinner, die die letzten Grünzonen in der Stadt mit Tomaten und Grünkohl versauen anstatt bei Wal-Mart einzukaufen, Nichtsnutze, die sich lieber dem Erhalt einer alten Mühle widmen als die Rendite von 13% für ein Diakonie- äh Diabolie-Altenheim auf dem eigene Grundstück gönnen und …

    sollte man sofort bei der ersten Tat in den Knast zur Läuterung stecken. Nehmen wir uns die usa als Beispiel. Dort gibt es einen Bauboom, private Gefängnisse über Immobilienfonds finanziert, mit Renditeversprechungen von über 12%. Da bleibt genügend zusätzliches Netto für die Richter übrig.

    Die faule Ausrede der Konsumverweigerer vor Gericht, daß sie zu arm für Konsum sind zieht dort nicht mehr.

    Es kommt dort niemand mehr in den Knast, weil er die Strafe nicht bezahlen kann, (das wäre ja menschenunwürdig) sondern weil er der Auflage des Gerichts nicht gefolgt ist, die Strafe zu bezahlen.

    Es sitzen deswegen dort über zehn % der Bevölkerung im Knast und es werden mehr. Mehr als in allen Diktaturen der Welt zusammen!!!

    Der Bauboom, also das Bruttosozialprodukt blüht dort, zumindest in der Bauwirtschaft.

    Hat Horstmann mit seinen Gedanken doch recht mit seiner Philosophie?

    http://www.kritisches-netzwerk.de/forum/das-untier-konturen-einer-philosophie-der-menschenflucht-ulrich-horstmann

    AntwortenLöschen
  2. Der Wahnsinn nimmt kein Ende.

    http://bumibahagia.com/2014/11/11/herrenabend/comment-page-1/#comment-20566

    AntwortenLöschen